Historie

Historische Entwicklung der Silberwarenfabrik Jäger

1923
Gründung als Hersteller von Essbestecken in Kalkum bei Düsseldorf.

1937
Firmenverlagerung nach Viersen am Niederrhein.

Das Unternehmen entwickelt sich zu einem weltweit bekannten Hersteller von Marken-Essbestecken unter dem eingetragenen Markennamen „RONEUSIL“ für Edelstahlbestecke. Unter der eingetragenen Wort-/Bild-Marke „Jäger“ (knieender Jäger im Anschlag) werden des weiteren Bestecke aus Alpacca sowie versilberte Bestecke in Viersen hergestellt und weltweit vertrieben.

Die Marke „Jäger“ hat bis heute Bestand.

1984
Spezialisierung auf die Hartglanz-Versilberung von Bestecken. Namhafte Besteckhersteller aus dem In- und Ausland lassen ihre Bestecke in Viersen versilbern.

1992
Neuinstallation einer vollautomatischen Galvanik-Anlage für die Versilberung von Bestecken in Großserien sowie einer halbautomatischen Galvanik-Anlage zur Verarbeitung von Kleinserien und Spezialteilen sowie Tafelgerät.

Die ebenfalls neu installierte Abwasserreinigungsanlage arbeitet mit neuester Umwelttechnik. Jäger erhält hierfür Auszeichnungen.

Durch diese technischen Aufrüstungen ergeben sich neue Möglichkeiten: Jäger entwickelt sich zur leistungsstarken Lohngalvanik für funktionelle Beschichtungen für technische Anwendungszwecke z. B. in der elektrotechnischen Industrie.

1994
Als weitere galvanische Beschichtungsarten werden Zinn und Gold aufgenommen.

Jäger gilt als größter Lohnversilberer von Bestecken in Europa.

2000
Die Übernahme durch die ZEPTER GRUPPE INTERNATIONAL, Schweiz / Monaco, bewirkt, dass von Jäger versilberte und vergoldete Bestecke und Tafelgerät in mehr als 50 Länder geliefert werden.

2001
Jäger erweitert sein Oberflächenprogramm um die Dispersionsabscheidung von Graphit-Silber.

2007
Jäger wechselt über den 2-Schicht- in den 3-Schichtbetrieb.

2010
Die halbautomatische Galvanik-Anlage wird vollkommen erneuert.

2013
90-jähriges Firmenjubiläum.